Letztes Feedback

Meta





 

Laaaaaaaange Geschichte mit Grand Finale voller Glueck :)

So ihr Lieben,

Nachdem ich heute erstmal entspannen musste (ich musste mich quasi vom Urlaub machen erholen... ) , muss ich es jetzt ausnutzen, dass ich den Laptop von meinem lieben AirBnB-Vermieter zu Verfuegung gestellt become (zu dem komme ich spaeter :-) )

Also weiter im Kontext:

Dienstags (16.12.) war Pre-Christmas-Dinner bei Raches Familie angesagt. Vom Campingplatz sollte ich dann 'kurz mal schnell ohne Stress' einkaufen gehen, nachdem sie mir erklaert hatte, was es sonst noch so alles am Tag zu erledigen gaebe. Wer mich kennt Weiss, wie gut ich in Navigation ohne Navigationsgeraet bin...und so machte ich mich auf den Weg, nachdem sie mir den Weg zum 'gerade um die Ecke liegende (australische Definition!) Einkaufsmoeglichkeit' erklaert hatte. Dummerweise hatte sie (behaupte ich) oder ich (behauptet sie) eine Abbiegung vergessen, so dass ich nach einigem Umherirren und einem kurzen wuetenden Heulkrampf nach 30 Minuten zu meiner bekannten und geliebten Einkaufsmoeglichkeit gefunden hab. Puh...das war nervig, kann ich euch sagen... Naja, nach viiiiiiel Gehetze sind wir dann Nachmittags zu dem Vater und der Stiefmutter von Rache in das Riesenhaus gefahren...und alles war cool, BIS Rache merkte, dass sie ihren heissgeliebten Thermomix (die Kuechenmaschine, die alles kann) vergessen hatte, ohne die sie anscheinend nicht in der Lage ist, irgendwas zu kochen (eigene Aussage). Also habe ich mich mit einem 'No worries' wieder auf den Weg gemacht...puuuuuh! Nevertheless, das Essen war she yummie und anschliessend gab es den Gritterhunt (Rechtschreibung ohne Gewaehr). Das ist eine Art Kroete, die nach Australien gebracht wurde, damit diese die Kaeferplage auf den Zuckerohrplantagen beseitigen konnte. Was man bei der Ueberlegung nicht beruecksichtigt hatte: Die Kroete ist auf dem Ruecken giftig (angeblich warden sie sogar hin und wieder geleckt, weil man high davon wird - Rache konnte (oder wollte :-) es nicht beantworten, ob es wahr ist), so dass sie bis auf einen einzigen Vogel, der die Kroete auf den Ruecken deht und den Bauch frisst, keine Feinde hat, jedoch allesmoegliche australische Kleinzeug frisst. Also toetet man das Tier auf die (so sagte man mir) humanste Art: Man faengt sie und friert sie ein, weil dann ihr Herz einfach irgendwann stehen bleibt! :-D Das haben wir Au Pairs mit Kids und Opa dann etwa 30 Minuten in dem Riesengelaende gemacht und mindestens 25 Stueck gefangen. Wie sie in die Gefriertruhe gelegt warden habe ich zum Glueck nicht mehr mitbekommen, da ich zu Mariska gefahren bin...Sleepover, um am naechsten Morgen um 3:30 aufzustehen, um den Sonnenaufgang vom Mount Coolum sehen zu koennen.

Also um 3:30 am aufgestanden...und es war: Bewoelkt! Wir waren echt beide kurz davor, liegenzubleiben...haben es aber dann doch geschafft und es war einfach wunderschoen. Vielleicht noch etwas schooner mit den Wolken, da man so etwas laenger vom Sonnenaufgang hatte. Und die verrueckten Australier!?!!? Da sind soooo viele um 4:30 oder 5 teils mehrfach diesen echt steilen Berg hoch und runter...Danach sind wir nach Eumundi auf nen grossen Markt gefahren, sind druebergeschlendert, haben uns das gleiche Strandkleid in unterschiedlichen Farben gekauft...ich hab mir an einem ungarischen Stand in Australien was zu Essen gekauft, in dem Deutsche gearbeitet haben (also multikulturell...fand zumindest ich witzig... ;-) ) Anschliessend habe ich Mariska Yogurtland vorgestellt (Weiss schon gar nicht mehr, was ich schon alles erklaert hab: gaaanz viele verschiedene Frozen Jogurt Ice Creams und uuuuunendlich viele Toppings) und da es unser letzter gemeinsamer Tag war, sind wir wieder zu ihr heim, haben Frozen geschaut und hatten ein tolles Dinner.

Donnerstag war nichts besonderes...ausser, dass ich abends zum Goodbye-Dinner eingeladen wurde. Ich hatte ein kleines Photoalbum gemacht (in einer der ersten Wochen meinte Rache, dass das JEDE gemacht hat, bis auf die letzte...weshalb ich dachte, es waere vielleicht ne gute Idee, eine der anderen 7 'guten Au Pairs' zu sein... ;-) ) Als ich das eine Geschenk auf den Tisch legte, kam von Jassy 'Und WO ist mein Geschenk???' ...da wusste ich wieder, wie schoen es ohne Kinder sein wird! :-D

Freitag war dann mit der nervigste Tag der 6 Wochen. Die Kids waren einfach unstoppable, mehr kann man dazu nicht sagen - selbst die Traenendruese 'Ich dachte, wir koennten nen schoenen letzten Tag miteinander verbringen...und so? Verlasse ich euch mit so einem Tag als den ketzten und schlimmsten' hat nicht gezogen...das Kinder bekommen wurde also definitive auf die Zeit verschoben, in der die Uhr schon sehr schnell tickt... :-D Abends hatten die Kids dann ihr Konzert. Rache war wohl frueher auch Saengering...gezahlt wird pro Stunde (45$ Einzel (Jacob), 25$ Gruppe (Jassy)), 25$ fuer die Proben am Wochenende, 150$ fuer die Kostueme und 30$ pro Ticket (ohne Freiticket)...d.h. das Konzert kostete fuer Rache & Sean schlappe 800$ (in 2 Monaten!!!) - ich hoffe also, mein Kind hat kein Gesangstalent, abe die Chancen stehen eher schlecht :-) - aber es war tatsaechlich suess!

Samstag war dann packen und Abschied angesagt. Rache hat extra nen Bananenkuchen organisiert und als Abschiedsgeschenk hab ich nen Kugelschreiber bekommen mit der Gravur Sabrina auf der einen Seite und ein kleines Herz 'The Pugsleys' und eine nette Karte... :-) Dann ging es zum Flughafen und aaaaaaaab nach Sydney! :-) Dort (in den Domestic-Ankunftsbereich kommt jeder rein) haben dann schon Sophia und Kathie gewartet und wir haben uns auf den Weg zur Wohnung gemacht. Die Wohnung war klein aber fein und da es mein Plan war, eh nicht zu viel in der Wohnung zu sein super.

Sonntag war dann eher ankommen und einkaufen angesagt. Achso ja...und ich habe mich mit einer moeglichen englischen Reisepartnerin getroffen. Ich mich also auf den Weg gemacht (zum Glueck nur 15 Minuten mit Bus) Satz 1 nach der Begruessung: 'Und du wolltest nochmal wann losreisen?' Ich:'Ja, so am 2.1.1.' Sie:'Oh nee, das passt dann nicht...ich will spaeter los!'...ist nicht so, als haetten wir da vorher auf fb geschrieben...also heim, Sachen geschnappt und ab in die City, um den Harbour Bridge Climb zu absolvieren, den ich von meinen lieben Kollegen als Abschiedsgeschenk bekommen hab und um das mich soooo viele Leute beneidet haben... :-) Im Verlaufe der Woche stellte sich auch heraus, dass ich mir den besten und klarsten und wolkenlosesten Abend ausgesucht hatte. Der Walk war super, der Guide war mega lustig und hat vieles interessantes erzaehlt (Die Bruecke besteht aus fast I. 53 Mio Tonnen Stahl,II. es sind 6 Millionen Streben verarbeitet, III. das Opera House sollte urspruenglich viel grosser werden, aber nachdem die angestrebten 7 Mio Doller nach ich glaube 8 Jahren bei 120 Millionen waren, hat man es halt so in abgespeckter Form fertiggestelt, IV. der daenische Architekt war darueber so sauer, dass er nie mehr nach Australien zurueckgekehrt ist - selbst zur Eroeffnung nicht, V. der onzertsaal hat einen sehr kurzen Auslauf, weshalb bei Ballettvorstellungen extra Leute engagiert warden muessen, um die Taenzer, die von de Buehne kommen, abzufangen, VI. vor kurzem hat eine alle 14 Tickets gekauft (ca. 3.000 $), um seiner Freundin nen Antrag zu machen ('Ohhhhhhh wie suuuuuuuuuuess!!!' :-) ), VII. mittlerweile muss der Antragsring an ner komplizierten Konstruktion befestigt warden, nachdem einer den Ring fallen lies und beim ersuch, ihn aufzufangen mit dem Fuss ins Meer kickte :-D , VIII. Das Hotel neben der Harbour Bridge ist das teuerste in Sydney und die Suit mit direktem Blick auf's Opernhaus muss ueber Silvester mindestens 5 Naechte fuer 32.000$ pro Nacht gemietet warden, IX. um die Harbour Bridge vor der Eroeffnung auf ihre Standfestigkeit zu testen wurden damals alle 96 Gueterzuege Sydneys auf di Bruecke gefahren (Zitat Guide: Waere lustig gewesen, wenn sie Bruecke UND alle Gueterzuege verloren haetten...') ...und an mehr kann ich mich nicht mehr erinnern!

Montags sind wir dann in den Featherdale Zoo gegangen, in dem man Kaenguruhs (wie schreibt man die nochmal in deutsch??? :-D ) fuettern und Koalas streicheln konnte. Wir haben wie die kleinen Kinder alle Shows besucht und sind daann happy heim...gegessen, fertig gemacht und ab zu O'Malleys Irish Pub mit Karaoke! Es war aaaalles meeega lustig, das Problem ist nur: Ich habe die Gabe verloren, im Vorhinein zu merken, wann ich auf alkoholfreie Getraenke umschwenken sollte...also der Punkt kommt, aber bemerkbar macht er sich deutlich zu spaet! :-D Um 3 Uhr wollten wir dann gehen und Sophia wurde beim rausgehen (!) von nem Typen am Arm festgehalten, mit dem wir vorher nix zu tun hatten. In Australien gibt es Sperrstunden...d.h. im O'Malleys kommt ab 1:30 keine mehr rein, der den Laden verlaesst. Wir haben das mit Sophia dann gluecklicherweise gemerkt, als wir draussen waren...mit Haenden und Fuessen hat sie dann erklaert, sie wuerde bei ihm bleiben, wir sollten einfach heim. Und als 24-jaehrige in einer 4 Millionen-Stadt bekommt man dann schon Muttergefuehle. Nach 15 nicht beantworteten Anrufen stiessen Kathie und ich dann beim 16. auf Unverstaendnis...das wuerde sie aus ihrem HeimatDORF nicht anders kennen...naja...sie hat ueberlebt! Und wir haben, nachdem wir den geplanten Bus verpasst und ne Stunde gewartet haben, dann auch noch heimgefunden.

Dienstag war dann Hangover-Time und etwas Unruhe weil Sophias Mutter sie nachts angerufen hatte, um die Nummer ihrer Tante rauszufinden, da der Berliner Onkel nen Unfall hatte (macht definitive Sinn, da die Tochter am anderen Ende der Welt aufzuscheuchen ohne zu wissen, was eigentlich Sache ist)...

WEIHNACHTEN: Traenen von Sophia - Kathie, die Pfannkuchen zum Fruehstueck machte und (nicht uebertrieben!) fuer 8 Pfannkuchen 200ml Oel zum Anbraten benutzte - ein schooner Spatziergang - ein tolles Skypen mit Papa, Mama und Hannah - und abschliessende Feierer! :-) Da es 30 Grad war und wir am Meer waren, war der Tag eigentlich null besonders...vielleicht halt auch, weil man nicht wie gewohnt mit der Familie zusammen war....

Donnerstag bis Sonntag Weiss ich gar nicht mehr so genau...an einem der Tage waren wir in Moonlight Cinema abends und haben uns die Pinguine von Madagascar angeschaut...sehr lustig! :-) Undd ansonsten...hab ich mir ein paar Sachen rausgesucht, die ich machen will...und nachdem Sophia meinte, sie hatte sich das Ganze etwas gechillter vorgestellt, habe ich dann einiges allein gemacht, waehrend die anderen entweder am Strand waren oder multikulturell im H&M geshoppt haben...in den zwei Wochen hab ich definitive gesehen, dass ich froh damit bin, dass ich mich gerne informiere und etwas plane...ansonsten zieht das Leben an dir vorbei und solange die beiden keine Trips gebucht haben, haben sie wohl nicht so viel hier gemacht...

Montags abends kamen dann Sascha, Jens und Alex zum BBQ vorbei, wir haben etwas vorgeglueht und sind dann gemeinsam ins O'Malleys. Nachdem Sophia den Schwanz eingezogen hatte (wir sagten Montags zuvor betrunken, dass wir singen warden), habe ich dann mit Sascha zusammen gesungen. Dann hab ich mich noch recht lange (kein Zeitgefuehl, aber hat sich lange angefuehlt :-D ) mit drei Marinesoldaten aus Amerika unterhalten...war ein richtig mega cooler Abend, aber ich hab den 'Stop-du bist voll genug Punkt' komplett verpasst...wir waren um 5 zu Hause und ich bin morgens echt gestorben. Ab 15 Uhr war ich dann zumindest in der Lage, meinen Bikini anzuziehen, mich einzucremen und mich am 2minuetig entfernten Strand wieder hinzulegen, ohne dass mir schlecht wurde... :-D

DER GROSSE TAG:

Gluecklicherweise haben wir montags ueber die Silvesterplaene geredet und die Jungs, die sich zu dritt in nem Doppelhotelzimmer einquartiert in der Stadt einquartiert hatten, meinten, sie wollten so gegen 6 Uhr morgens am Mrs Macquaries Point sein. Wir haben dnn abgemacht, dass wir den Bus um 5:45 nehmen. Wir waren dann um 7:15 da und die komplette Stadt wirkte komplett still, friedlich...fast ausgestorben. Nach einem mal falsch laufen (wegen den ganzen Absperrungen) haben wir dann den Beginn der Schlange erreicht...alle noch im Schlafsack. Ueberaschenderweise alles Asiaten, die schon seit 2 (!) Tagen dort gecampt haben. Die Schlange war echt weitlaeufig. Als wir die Jungs gefunden hatten, war hinter ihnen bereits ne deftig lange Schlange und Jens meinte, vor ihnen waeren so geschaetzte 1.000 (von 16.000 erlaubten) Menschen. Die Schlange fuehrte zu einem etwa Fussballfeld grossen Rasenplatz, auf dem Snak-Spiel-aehnliche Schlangenlinien eingezeichnet waren, entlang derer sich die Neuankoemmlinge entlanghangelten. Es hiess also gut 2 h warten, bevor der Eilass um 10 startete. Irgendwann kam ein deutsches Paeaerchen und fragte, ob sie sich zu uns setzen duerften, sie haetten ein Stativ, braeuchten also nen guten Platz. Der Typ rechnete uns vor, wie viele Stative er gedenke, die einen guten Platz entlang des Points Platz finden koennten...und meine Sympathie schwand. Noch besser wurde es, als er vom Klo kam und meinte, Deutsche weiter vorne haetten ihm angeboten, sich zu ihnn zu setzen und er ernsthaft ueberlegte, seine Freundin fuer das Stativ stehen zu lassen. (Die beiden haben letztendlich den ganzn Tag hinter nem Baum gesessen und 'moeglicherweise' nen Platz gefunden...wobei die Vorstellung, dass er von seinem Baum nicht wegkam egtl. ganz amuesant ist... ;-) ) Als Mariska und Freundin um 9:15 ankamen, war die Stimmung schon so aufgeheizt, dass sie quasi nur beim bei uns stehen mit Blicken getoetet wurden, so dass sie sich entschieden, ans Ende der Schlange zu gehen (da konnte man wieder sehen, wie gerne sich Menschen aller Nationen ueber Unnoetiges aufregen koennen, da sich spaeter auf dem riiiiiiesen Platz eh wieder alles aenderte und die Karten fuer die Unverschaemten neu gemischt wurden). Um 10 wurde das Gate dann geoeffnet. Da alle nach der Kontrolle (oberflaechliches Betrachten der mitgebrachten Taschen...grundsaetzlich haette man ALLES reinbringen koennen) anfingen, wie wild zu rennen, gingen wir dann auch etwas schneller...auf der Suche nach dem perfekten Spot. Und was soll ich sagn: Wir fanden ihn! :-) Am hoechsten Punkt des Huegels, so dass egal wer vor uns kam (am Ende kamen nur Asiaten vor uns...das wa okay und akzeptabel...die waren klein! :-D ) wir immer noch ne perfekte Sicht auf Opera House UND Harbour Bridge hatten. Und dann hiess es...WARTEN! 14 weitere Stunden. Ich war gut geruestet mit Kindle, Spielen und allem moeglichen. Aber ausser zwei Runden Kniffel haben wir nichts gebraucht, das uns die Zeit vertreibt. Egtl. verrueckt, 17h an einem Platz zu warten, um 12 Minuten Feuerwerk zu sehen...aber das ganze Flair - neben den Revierrangeleien - war Festivallike...alle waren in freudiger Erwartung. Und die Zeit verging und verging. Um 20:30 kam dann Bewegung auf. Die leute standen von ihren Decken auf und das war dann der Startschuss fuer die 'Spaetankoemmlinge' (die vermutlich um 9 oder so ankamen... ), die sich versuchten, nen freigewordenen Platz zu sichern. Das Kinderfeuerwerk war dann um 21 Uhr (VERRUECKT, wenn sich das Eltern echt antun und DANN gehen...) und das war schon spektakulaer.

Und dann...nicht viel spaeter war es dann soweit: Der Traum, der seit vor meiner Abizeit immer bestand wurde wahr. Ich habe mich vorher oefter gefragt, ob ich weinen werden muss vor Freude...ein Traum der wahr wird, viele positive innerliche Veraenderungen in 2014 nach meiner bisher wohl schwersten und beschisstensten Zeit. Rueckblickend zu sehen, wie viele tolle Menschen mir in der Zeit zeigten, was einen Mensch ausmacht und auf was und wen man bauen kann...gefundenes Selbstvertauen und den Mut, den Traum mit wesentlich groesseren Konsequenzen als nach dem Abi zu verwirklichen und es keine Sekunde bereut zu haben...beruhigt zu sein, dass man das deutsche strukturierte und durchorganisierte System durchaus in Frage stellen kann und vielleicht sogar sollte!? und dennoch manchmal beunruhigt zu sein, wie das Leben ohne diese ganze Struktur funktionieren soll (das aendert sich vielleicht noch mit der Zeit... :-) ). An meine tolle Familie zu denken, die die grossartige Idee hatten, um 14Uhr deutscher Zeit fuer mich ne Rakete anzuzuenden und einfach zu wissen, dass alles gut so ist, wie es ist.

Und...obwohl ich es egtl. erwartet haette und alle (zumindest die Maedels) um mich rum geheult hatten...ich 'konnte' nicht. Es ist schwer zu beschreiben dieses Gefuehl...ich hatte es in Manly, als ich meinen ersten Kaffee am Strand vor'm Englischkurs hatte...ich habe es auf der Ferry und ich hatte es im Wilsons prom National Park (zu dem ich noch komme)...ein Gefuehl von Glueck im ganzen Koerper ohne Luft fuer eine einzige Zelle, gerade auf einen dummen oder sorgenvollen Gedanken zu kommen. Wenn man sich nicht helfen kann und einfach durchgehend laecheln MUSS, weil alles von innen strahlt...ja! So kann man es vielleicht beschreiben... :-) Und das 12 Minuten...okay, ab Minute haben meine Arme vom Kamera halten angefangen wehzutun ...aber das Gluecksgefuehl hielt laenger als der Schmerz in den Armen...

Danach wurde erstmal geknuddelt...auch Mariska hatte ihren Weg zu uns nach dem Kinderfeuerwerk gefunden...und wir koennen auf ein tolles 2015 blicken! :-)

Und somit bin ich jetzt auch im Blog im neuen Jahr angekommen! :-)

Der public transport war uebrigens erstaunlich gut auf 2 Mio Touristen vorbereitet! Nachdem wir knapp 45 Minuten an der falschen (da die Fahrplaene etwas optimiert bzw. so angepasst wurd dass nicht alle an einer Bushaltestelle warten) Bushaltestelle gesessen hatten, bis ich das Plakat gesehen UND gelesen haben waren wir dann doch schon um 2:30 zu Hause und haben Neujahrs-BBQ gemacht. Und da ich einer weinenden Asiatin den Weg zum richtigen Bus gezeigt hatte (ich glaub, waere sie keine Asiatin gewesen, haette sie mich vor Dank gedrueckt), war auch schon die erste gute Tat in 2015 verbracht! :-)

Okayyyy...so ich geh dann mal Bubu machen und werde morgen den Rest bloggen (hopefully)...muss auch noch 100 Seiten Lonely Planet lessen und Sachen zu meinem Travelmate bringen, von dem ich morgen berichte... :-) Ich hoffe, ihr hattet ein paar amuesierte Minuten! :-)

Bis bald, Sabrienchen

14.1.15 14:12

Letzte Einträge: Show is going oooon! :-), Begegnung mit mir selbst - Selbsterkenntnisse und wunderschoene Fleckchen Erde - Sydney to Melbourne, Travel not to find yourself but to remember who you've been all along! - Reise nicht, um dich selbst zu finden, sondern um dich zu erinnern, wer du schon immer gewesen bist! :-), Changes, Alles hat ein Ende..., Die Sache mit der Arbeit...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen