Letztes Feedback

Meta





 

Begegnung mit mir selbst - Selbsterkenntnisse und wunderschoene Fleckchen Erde - Sydney to Melbourne

Am 2.1. war dann Zeit, sich von Sophia und Kathi zu verabschieden - Sophia hat geweint...aber fuer mich war es ehrlich gesagt nicht wirklich ganz so schlimm. Nachdem ich am Vortag schon fast die Nerven veloren hatte, weil es kein freies Hostel zu geben schien und ich dann einfach eins genommen hab, bei dem ich schon mit dem schlimmsten gerechnet hatte, bin ich dann letztendlich in einem "Best Hostel in Sydney 2013" gelandet, was auch wirklich richtig gut war. Jedoch als Tipp, wenn irgendjemand mal nach Austaien geht und Google Maps zum Wegfinden nutzt: gebt die verdammte Hausnummer ein! Wenn du mit 30kg Gepaeck bei Nr. 50 anfaengst und zur 4xx must...dauert das! Und letztens hab ich sogar ne 5-stellige Hausnummer gesehen. Also immer schoen Nummer eingeben! :-) *

Abends war ich dann mit Reske (die hab ich auf der Noosa Everglades Tour kennengelernt) ein Basketballspiel (Sydney gegen Melbourne) schauen. War richtig cool - im uebertragenen aber auch im wahren Sinne...ich verstehe immer noch nicht, wieso die hier alles auf sechzehn Grad runterkuehlen muessen und dann aber immer noch faehig sind, in Short, Shirt und Flip Flops rumzulaufen...seltsames Volk! :-) *

Am 3.1. gab es das "mega Campingstuff Angebot" im Aldi: Ein Trolley mit Zelt, 2 Schlafsaecken, und 2 Campingstuehlen fuer 100$. Ich war da echt begeistert davon...mit ollen und so...echt praktisch! Ich also dahingefahren und schon beim vom Stand runterholen dachte ich "ouff...da ist schonmal kein LEICHTmetall verarbeitet"...noch viel spassiger wurde es dann, als ich den PRAKTISCHEN Trolley mit all meinem anderen Zeug zusammen zum Melbourner Flughafen transportiert hab - hab das Ding dann auch direct wieder im naechsten Aldistore in der naechsten Stadt (Wolongong) abgegeben...*

Die Reise mit Alina startete also Samstag, 3.1. um 10 Uhr in Sydney,  Wynyard Station. Um 11 haben wir unser Auto abgeholt und nach einigen Anweisungen wie nicht off the Road und viel hin- und herpacken ging es dann so gegen 1 Uhr Mittags los Richtung Wollongong. Nachdem wir uns dann bei Aldi waren, praktischen Tolley zurueckgeben und was zu Essen schnappen, haben wir uns dann nach einer Unterkunft umgeschaut...und was soll ich sagen: Jeder, der mich kennt, Weiss ja, dass es mir nix ausgemacht haette, so unterkunftsmaessig schonmal was im Voraus zu planen. Aber Alina meinte sie waere eher spontan und so und nicht so planerisch (by the way: Ihre "was will ich sehen"-Planung war: Jervis Bay wegen dem weissen Strand und 3 andere Punkte, die ihr ihr Chef in Sydney aufgeschrieben hatte...das wa's!)...und ich dachte "Okay, Sabrina...wir sind Backpacker, da plant man wohl nicht so wie du das gerne wuerdest...laesst es einfach mal auf dich zukommen! Das waere vermutlich auch ganz okay gewesen, WENN nicht gerade grosse Sommerferien  gewesen waeren und der erste grosse Teil der Reise nicht nahe an Sydney und ein anderer grosser Teil nicht nahe an Melbourne gewesen waere. Das waren dann doch etwas viele Faktoren, so dass wir nichts um Wollongong herum gefunden hatten. Also haben wir einen Campingplatz in der Naehe des Reiseziels fuer den naechsten Tag gebucht - ein Campingplatz fuer 10$ und neben der Strasse und dem Gedanken, es seie im Morton National Park, haben wir den Rest des Tages dann in Wollongon verbracht...ein bisschen rumspatziert, ein bisschen Schwimmen, Abendessen am Strand, Duschen an der oeffentlichen und freien Dusche neben dem Strand und ab ins Auto.*

Es war dann auch schon dunkel und nach einiger Zeit erreichten wir einen doch recht steilen und durch Serpentinen gepraegten Pass. Nachdem ich diesen dann mit etwa 15 km/h passiert hatte, wir das GPS Signal verloren hatten und irgendwann in einer Waldstrasse standen (im Stockdunklen), wo es weder vor noch zurueckging...sagte ich dann zu Alina "Es tut mir leid, aber du must aussteigen. Ich sehe nichts und ich muss wenden." Und nachdem sie noch 15 Minuten vorher gefragt hatte, ob ich den Film Wolf Creek (Horrorfilm, der in Australien spielt und ich glaube sogar, es sind Backpacker, die auf nicht gerade nette Weise gekillt warden) kenne...stele man sich jetzt ein kleines Haeschen vor mit grossen, aufgeschreckten Rehaugen...=Alina! *

Nachdem wir es dann aber geschafft hatten, zu wenden und nochmal an der "Hauptstrasse" (Mitten im Nirgendwo) waren, wir beide dann das erste Mal in freier Natur unmittelbar neben dem Auto auf der Strasse unser Angstpipi gemacht hatten...schlugen wir uns dann in Richtung des Morton National Parks vor - in der Hoffnung, da gaebe es irgendwelche Informationen...oder ne Rezeption (nach 6 Wochen rumreisen...hirnrissige Vorstellung!!! :-D Fast alle National Parks haben nur ne Paybox...that's it!) Einen kleinen Hoffnungsschimmer gab es, als in der Naehe des Morton National Parks sogar Zivilisation (Oertchen von vllt. 150 Einwohnern) vohanden war und wir an einer Pizzaria klopften, die geschlossen war, aber der Inhaber noch da war. Auch der konnte uns aufgrund unserer mickrigen Informationen nicht helfen, gab uns aber zei Tuetchen Schokofroesche (als ich das nem anderen Australier spaeter erzaehlte, wie net die Leute auf dem Land seien, schuettelte er den Kopf und meinte, wenn wir maennlich gewesen waeren, haette der Typ uns ausgelacht und gefragt, ob wir faehig waeren, zu lessen. :-D ). Also standen wir dann da...an unserem ersten Abend...und der ersten bevorstehenden Nacht, illegaler Weise im Auto! Da man so einiges hier hoert von wegen 200$ Strafen und so...mussten wir in diesem winzigen Doerfchen eine "Seitenstrasse" finden (im Nachhinein: ich Weiss nicht mal, ob es dort ne Polizei gab! :-D )...und wo sind wir geendet? An nem Berg, wo ich kaum schlafen konnte, weil ich die ganze Zeit Schiss hatte, mit dem Knie gegen die Handbremse zu kommen... :-D *

Es konnte also in den naechsten Tagen nur besser weden... :-D ***

 

Tag 2:*

- Wanderung im Morton National Park - Begruessung durch Kangaroos, ein Rundwegs ueber "unsealed" = nicht geteerter Strasse und der aufkommenden Frage "was genau bedeutet off the road???", *

- Besuch von Kangaoo Valley und dem ersten Mal dem Verstaendnis, was Leute meinten mit "Die Grossstaedte sind wie alle anderen Grossstaedte...das koennte ueberall sein, aber das ist nicht wirklich typisch australisch!". Das waren Haeuser, wie man sie eher so aus Westernstreifen kennt...wunderschoen...australisch! :-) *

Und da wir auch am zweiten Tag in der Umgebung nix wirklich gefunden hatten, ging es nochmal ein gutes Stueck Umweg zurueck nach Wollongong in ein Hostel...in dem seeeehr viel gekifft wurde! :-D Nach einem Abendessen in de Gemeinschaftskueche, in der wir eine Unterhaltung mit einer Frau hatten, die aussah wie Mitte, Ende 40, die uns erzaehlte, sie habe gerade fertig studiert :-D ging es dann auch ins Bettchen...mit Matratze und horizontal! :-) ***

Tag 3: *

Von Wollongong ging es dann ausgeschlafen zum Lake Illaware, von dort aus nach nem kurzen Spatziergang und einem Telefonat mit der Reiseagentur der australischen Partnerorganisation ueber die Frage, was "off-the-road" bedeutet  (nachdem ich zuvor von der Autovermietung nur 4 mal den Satz "if yoy go off the road and anything happens you won't have insurance, OKAY?" als Antwort bekommen hatte), ging es etwas beruhigter zu nem Walk im Minamurra Rainforest. Anschliessend zum Blowhole in Kiama, das an dem Tag nicht wirklich Lust hatte, Wasser in die Luft zu blasen, ueber Seven Miles Beach ENDLICH zum von Alina heiss geliebten Ort - Jervis Bay! Fuer camping an ihrem geliebten Platz zahlten wir 50 $ (!) pro Nacht...und die "Strasse", die zum Zeltpatz fuehrte war eher Rindenmulch als Kies oder aehnliches und zudem viele viele umherstehende Baeume. ***

Es war uns beiden relative schnell bewusst, dass wir beide nicht des anderen "cup of tea" waren. Mich hat es von Anfang an etwas genervt, dass sie sich null auf diese Reise vobereitet hatte und auch auf den Fahrten als Beifahrer nicht das Gefuehlt hatte, sich ueber irgendwas informieren zu koennen. Sie hatte grundsaetzlich nie angeboten, etwas zu bezahlen und sie musste IMMER reden!!! Das hat mich dann auch schon recht frueh zum Zweifeln gebracht, ob ich gemacht bin fuer zusammengewuerfelte Reisepartner, die man vorher nicht kennt. War ich das Problem? Bin ich die Spassbremse, weil ich zu vorsichtig bin? Bin ich gemacht, um mit jemandem 24/7 ununterbrochen zusammenzusein??? - Begegnung mit mir selbst! Die Aussage von ihr, dass ICH immer lustlos wirken wuerde (weil ich nicht 7965 mal am Tag sagen musste "BEAUTIFUL" und ich auch mal schweigen konnte)...SIE, die von nix vorher nen Plan hatte - und zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr hatte, den alle ihre To-Do-List-Punkte waren nahezu abgeharkt, gaben der Sympathieskala dann jedoch nicht gerade mehr Punkte!***

 Tag 4: Canberra *

Nach einem bewoelkten Sonnenaufgang in Jervis Bay und sich unendlich lange anfuehlenden 3 Stunden Fahrt, erreichten wir Canberra. Canberra, die Hauptstadt Australiens, weil man sich nicht zwischen Sydney und Melbourne entscheiden konnte und somit etwas dazwischen nahm ist wieder komplett anders. Es ist keine typische Grosstadt, definitive nicht australisch und sie wirkt - vermutlich durch ihre Neuheit und eine sehr eckige und uebersaubere Architektur - fast surreal. Manchmal hatte ich das Gefuehl, ich seie am einer Star Wars Filmset. :-D *

Zunaechst besuchten wir das War Memorial Museum. Ein tolles, ueberarchitektonisches Gebaeude. Ich Weiss nicht, wie man es nennt, aber es hatte die Form eines Rechteckes, jedoch war in der Mitte ein Platz, also keine Raeume. Ein Pool, in dessen Mitte sich ein immerbrennendes Feuer befand, in Gedenken an die, die in Kriegen gefallen sind. Ging man dann ein paar Treppenstufen hoch, bestanden die Langen Seiten des Rechtecks aus Metallwaenden, die die Namen ALLER namentlich bekannter gefallenen australischen Soldaten in sich trug - und Kinderstimmen, die aus Lautsprecher die Namen und Alter vorlasen. Und JEDER kennt die grossen Zahlen, wenn ueber Krieg gespochen wird...Zahlen, bei denen die Vorstellungskraftt fehlt. Sieht man nur die australische grosse Zahl in kleiner Schrift aufgelistet...metallene Waende von etwa 2x 50 m Laenge und 3 m Hoehe ausfuellend...und zwischen den Metallplatten, ein Plastik-Mohnblumenmeer...bekommt man leicht einen Kloss in den Hals und man moechte egtl. nicht darueber nachdenken, dass es nur die namentlich bekannten sind. Geht man dann durch das Museum, fuer das wir nicht wirklich genug Zeit hatten, und liest ein bisschen Text...bekommt man als Deutsche doch ein recht ungutes und irgendwie schuldhaftes Gefuehl... *

 ...und die berechtigte, aber wohl nicht zu beantwortende Frage, was Zeiten wie diese Gutes gebracht haben und die Frage, ob dies bei auch heute noch maechtig gestoerten Maechtigen immer noch moeglich ist. Das Schlimmste war egtl. die Vorstellung, dass zwischen erstem und zweiten Weltkrieg nicht so viel Zeit lag...und dann ueberlebst du den verdammten ersten...baust ALLES auf und beginnst ein friedliches Leben...versucht, die inneren und aeusseren Wunden zu heilen...und dann, ein paar Jahre spaeter geht der ganze Scheiss nochmal los. *

Anschliessend ging es schweigsam (selbst Alina!) zu nem Lookout...ein Berg, der einem eine perfekte Sicht auf ganz Canberra gewaehrte, dann zum neuen Parlament-Gebauede...wirklich nicht schoen und auch hier wieder die Frage, warum muss man Millionen in die Luft blasen, NUR um ein praechtigeres Repsaesentationshaus zu haben??? *

Dann ging es zum National Museum of Australia. Wir hatten 2 1/2h Zeit und im Gegensatz zu der "ich mag es planlos"-Alina habe ich mir den Plan angeschaut und mich dazu entschieden, dass mich der letzte Teil (ueber die Aborigines) am moisten interessiert. Sowieso finde ich es in Museen sinnvoller, dass jeder einfach dahingeht, wo er/sie will...Interessen sind unterschiedlich! Aber Alina hatte das Gefuehl, dass ich "alles immer lieber alleine machen will"...PUH!!!*

Auch der Aborigine-Part hatte nicht gerade ein gutes Gefuehl hinterlassen. Nachdenen die "weissen" nach Australien kamen, viele Krankheiten mit sich brachten und viele Aborigines einfach umgebracht, verjagt oder auf Inseln gebracht wurden, began man, den Aborigines ihre Kinder wegzunehmen und sie zu "normalen" Menschen zu erziehen. Dies fuehrt dazu, dass es heute immer noch eine Institution gibt, die versucht, Aborigines wieder zu ihren Urspruenglichen Familien zurueckzufuehren. *

Dann ging es wieder 3h heim...und daaaaann: gab es das erste Mal fast Food fuer mich - Domino's Pizza...ne ganze, mich (!) fuellende Pizza fuer unter 5 $! Laesst man die Frage, wer darunter vermutlich leiden muss, damit sich das System rechnet, bei seite...war es ganz lecker! :-D *

Warum die Ueberschrift? Begegnung mit mir selbst...in den Wochen zuvor war ich seeeehr, sehr relaxed und entspannt. Jedoch aenderte dies recht schlagartig bei dieser Reise. Sie selbst war immer noch sehr toll! ***

 Tag 5: Jervis Bay *

Wunderschoener Tag mit viel Sonne, toller weisser Sand, glasklares Wasser, erster Einsatz meines neu gekauften Schorchelzeugs! Problematik, die uns vorher nie so bewusst war: Das Abhandenkommen des Autoschluessels wuerde 500$ bedeuten! Folge: jeder geht einzeln schwimmen! Das ist grds. auch nicht so schlimm - da hatte ich dann wenigstens mal etwas Zeit fuer mich, aber es dauert halt auch alles doppelt so lange! :-D *

Geschlafen wurde in Ulladulla - immer noch Australien, nicht Tuerkei!!! :-) *** 

Tag 6: Grosser Spatziergang im Murramarang National Park, anschliessend ins beruehmte Batemans Bay (wir haben es umgenannt in Batmans Bay ) - wirklich unspektakulaer und die Hitze hat nur so gestanden! Ueber eine Tourist Drive - Route mit einigen Aussichtspunkten (da haben wir uns wirklich gefuehlt wie Japaner :-D ) ging es dann zum Campingplatz. Um etwa 10 Uhr ist dann das passiert, ws die stehende Hitze prophezeit hatte: Es hat TIERISCH angefangen zu schuetten. Meine mehrfachee Bemerkung vor'm Zeltaufbau, dass wir direct neben einem Baum stehen, hatte Alina wenig beeindruckt...nachdem dann auch Alina wegen dem heftigen Wind entschieden hatte,  ins Auto umzuziehen - das Zelt stand zu dem Zeitpunkt schon in nem kleinen See - war sie doch etwas erstaunt, als ich meinte "ja, das waere lustig geworden, wenn der Blitz da in den Baum eingeschlagen haette." ("Ja, daran hab ich gar nicht gedacht!! Hehe..." ***

Tag 7: *

- Nach einem echt guten Schlaf im Auto war der erste Stopp in Narooma. Ein Ort mit glasklarem Wasser, beruehmt fuer eine Austern. Es war eh schon nicht warm an dem Tag, aber wegen dringendem Duschenbedarf sind wir dann ins Wasse...in ner Bucht...mit ner Wassertemperatur von ich wuerde schaetzen 10 bis 15 Grad - selbst die abdusch - Dusche war waermer! :-D *

- Tilba. Noch mal soooo eine suesse typische, alte australische Stadt! Okay...Dorf! :-D Das witzige ist, dass hier jede Kaff sein eigenes Visitor-Information-Center hat. In dem Fall war es in einem Geschaeft, das unter anderem Fudge verkaufte...ich Weiss nicht, ob das auf deutsch auch so heisst!? Ist jedenfalls nougatartige Schokolade. Suuuuper lecker! *

- Anschliessend kam Tilba Tilba. Nach Tilba hatten wir einiges erwartet, aber Tilba Tilba bestand aus etwa 5 Hauesern...so dass es mehr ein Drive Through war. :-D *  

- Nach einem Stopover an der Camel Rockformation (eine Steinformation, die wirklich aussieht, wie ein Kamel :-D ), Townrundgang und nach heftigem Regenbeginn Fish & Chips in bemagui, ging es zum uebernachten nach Bega. *

Da gab es dann noch eine Diskussion. Alina, die 4 Sachen machen wollte und sich sonst um nix gekuemmert hatte, hatte an dem Tag das erste Mal nen Blick auf die Karte geworfen und festgestellt, dass wir gerade mal von der Distanz her vielleicht die Haelfte hinter uns gelassen hatten und meinte dann, nachdem ich gesagt hatte, wie wir den naechsten tag angehen koennten "Meinste nicht, wir sollten etwas weiter...ist ja schon noch ein ganz schoenes Stueck!" Das hat mich dann RICHTIG aufgeregt. Die vorherige Planung lief - bis auf das, was vorher nicht geplant war - rund!!! Als ich dann nur abgefuckt war und nix sagte, interpretierte sie dann wieder, dass ich ihr immer noch die Schuld geben wuerde, dass sie 2 Naechte in Jervis Bay bleiben wollte...bla bla bla....eine Angewohnheit, die ich persoenlich aus nicht allzulang entfernter Vergangenheit auch sehr gut kenne - eine Begegnung mit mir selbst - und die mir wieder ein mal mehr zeigte, WIE nervig es fuer denjenigen ist, dem die Worte in den Mund gelegt warden! Nachdem ich mich dann innerlich wieder beruhigt hatte, hab ich es dann angesprochen und es war auch verstaendlich fuer sie... ***

Tag 8: Eine recht lange Fahrt fuehrte uns nach Mallacoota und dem Croajingolong National Park (sagt es 10 mal ganz schnell... :-) ), ein Tag mit nahezu 20 km Wanderung.*

Uebernachtet wurde in Orbost (nicht Bayern...Australlien :-) )...geile Story: Alina hatte Wiki Camps runtergeladen und hier das erste mal ne "Free Campsite" gfunden...Zitat uebersetzt: "Is sogar direkt am Fluss!" Was ich bisher noch nicht erwaehnt hatte: Alina behauptete, sie seie allergisch gegen Insektenstiche - SUPER bei Campingausfluegen...die Abende bestanden also immer aus eine Zeltcheck auf der Suche nach Moskitos. Es regnete, als wir auf dem "Campingplatz" = Raststaette am Fluss um 6 Uhr ankamen. Und man kann sich vorstellen, wie die Luft in einem Auto ist...nach 3, 4 h bevor man schlafen will...wenn es nicht erlaubt war, das Fenster zu oeffnen wegen - Ueberraschung an einem Fluss - MOSKITOS. Ne weitere Stunde spaeter konnte ich echt gar nicht mehr atmen, so dass wir dann mein Zelt aufbauten, da Alinas noch nass war. Es war so ein Wurfzelt, was wir vorher noch nicht getestet hatten...*..der grosse Nachteil: Der Eingang ist nicht komplett gespannt, so dass, wenn es regnet, Wasser auf den Reissverschluss tropft...und dann doch recht schnell Wasser reinkommt. :-D Nach 2 h also wieder zurueck ins Auto...zumindest war die Luft dann besser... :-D Die Laune am Abend und am Morgen von Alina eher nicht so... :-D *

Achso ja und an diesem Tag passierte es das erste Mal, dass ich in nem Shop sagte, dass ich was gerne haette. Die Tage zuvor war es idR Alina die sagte "Uiiii...dies, das, jenes!" und ich sagte IMMER "Na dann kaufen wir es!" Als ich dann an dem Tag sagte "Oh, wir koennten dismal das dazu essen!" sagte sie "Hmm..nee, mir reichten Tomaten!" WTF = What The Fxxk = Was zur Hoelle??? Aber...wir Frauen sind ja NICHT nachtragend, so dass dies lediglich zur Folge hatte, dass MIR in den naechsten Tagen auch IMME das reichte, was wir die ganze Zeit hatten...SDS = Selbst dran Schuld! :-P ***

Tag 9: Wildlife!!! *

Zunaechst ging es zu Lakes Entrance, wo man faszinierend feststellend konnte, WAS fuer einen risen Unterschied es macht, ob die Sonne scheint oder nicht...wir haben nen Spatziergang gemacht mit Lookouts, die wir einige Stunden spaeter mit dem Auto nochmal passierten. Und morgens sah alles mega scheisse aus, weil es wolkig war...Nachmittags - aufgeklart - sah es unendlich mal besser aus! *

Als wir dann durch nen anderen Walk wirklich zum Lakes Entrance kamen, fragte und ein Mann, ob wir die Delphine gesehen haetten....und gerade in diesem Moment sprang einer aus dem Wasser. Soooo toooooll!!! Eine Delphinfamilie von 5, 6 Delphine...schwimmend und spielend! Und der Mann meinte auch, es seien Fur Seals am Lakes Entrance. Also gingen wir etwas spaeter weiter zum Entrance...und ich meinte freudig "Und jetzt sehen wir Fur Seals" und Alina, die eine seltsame Mischung zwischen "ich will nichts falsch machen" und "ich weiss alles besser" an sich hatte, sagte "Nur weil die eben da waren, heisst das ja nicht, dass sie JETZT noch da sind..."...Nach eine "okay!" und fuenf weiteren Gehminuten...sahen wir dann Fur Seals...ne gaaanze Herde, sich in starken Stroehmungen aufhaltender Fur Seals....so toll! :-) Man kann so viele Tiere im Zoo sehen, wie man will...in der Natur ist es einfach sowas von viel toller! Ich haette da stundenlang sitzen und denen zusehen koennen! <3 *

Anschliessend ging es zu Raymond Island, eine Insel, auf die vor einigen Jahren Koalas gebracht wurden, um sie vor'm Aussterben zu schueten...also nochmal mehr Wildlife! :-) *

Von da aus ging es dann nach Yarram (auch nicht Tuerkei ^^) zum Heia machen. ***

Tag 10: Wilsons Promotory National Park

Wer hate schonmal das Glueck, Gaensehaut und ein Gefuehl von Glueckseeligkeit zu verspueren, NUR aufgrund von Natur?*

Der suedlichste Nationalpark Australiens, der durch eine - ich vermute mindestens - zweitaegige Wanderung durch denselbigen zum suedlichsten Punkt Australiens fuehrt, wude an diesem tag auch durch ein praechtiges Wetter unterstuetzt. Nach einem langen Spatziergang entlang der Kueste mit schon spektakulaeren , ging es gegen Ende  zum Mt. Bishop. Als wir nach etwa 45 Minuten im Wald dem Ende nahe kamen, passierte es vermutlich das erste mal, dass ichdurch den Anblick des umherliegenden sprachlos war. Vor mir erstreckte sich das schoenste, kraftgebendste, beruhigendste und ein aehnliches Gefuehl wie Silvester bringende Stueck Natur, das ich je gesehen habe bis dahin...und selbst bis jetzt gab es noch nicht viel, dass daran heranreichte. Perfekter haette es nur sein koennen, wenn ich alleine da gewesen waere...aber dann haette ich auch keine so tollen Bilder bekommen...also schon okay so! :-) *

Von da ging es zu dem australischen oertchen Yanakie (schon witzige Namen) zum letzten Abend im Zelt zusammen. Und zum kroenenden Abschluss gab es noch einen wunderschoenen Sonnenuntergang am benachbarten See. :-) ***

 Tag 11: So schoen, wie der Vortag war, ist der letzte und fuer Philip Island (Insel, auf die man ueber ne Bruecke gelangen kann, die beruehmt fuer ihre Pinguine am Abend ist - 24 $ fuer Pinguine!) vorgesehene Tag ins Wasser gefallen...und anstatt 24 $ in lebende Punguine im Regen zu investieren, haben wir dann 14 $ in frittierten Fisch im warmen und trockenen investiert. :-D *

Dadurch ging es etwas frueher nach Melbourne in ne AirBnB-Wohnung...zu Matt, wo ich mich gerade wieder befinde.*

Seltsamerweise konnte ich sein Gastgeberangebot ueber Handy nicht annehmen...und als wir ankamen, war neben Matt noch ein anderer Typ Matt erklaerte, dass es eine Doppelbuchung gab, wir bekaemen sein Bett...er wuerde im Hotel schlafen...und ich so "Wir koennen auch nach was anderem suchen!" und er meinte, nee...es waere sein Hotel, von daher kein Thema. okayyyy...in sofern bin ich glaub ich noch nicht in Australien angekommen...hier gibt es einfach soooo viele Kleinunternehmer, die vemutlich nicht viel mehr Geld haben, als ein normaler Arbeiter.*

Na gut, wir also sehr viel gequatscht und so...und er dann erzaehlt, dass es hier in St. Kilda auch Pinguine zu sehen gibt. Alina und der Typ (Rach?) haben sich dann auf den Weg gemacht...ich war zu faul und fand es auch echt super lustig mit Matt und war ebenso froh, mal wieder mit nem muttersprachler Englisch zu reden, bin dann in der Wohnung geblieben. *

Nach vielem lustigen Gerede, meinte er, ich koenne auch in seiner Bar anfangen zu arbeiten....das wuerde gut Trinkgeld bringen, was geteilt wird...so cheeky und flirtatious wie ich sei...jeder, der mich kennt und moeglicherweise nicht zu meiner Familie zaehlt ;-D , weiss vermutlich, was er meint... :-D Und ebenso meinte er, ich koenne nach Tasmanien nochmal auf seiner Couch schlafen...ich muesse nix bezahlen...*..ein teil der Konversation, die mich zu dem Entschluss gebracht haben, vielleicht fuer ein paar Naechte wo umsonst zu schlafen, aber definitive nicht, "unter" (nicht falsch verstehen... :-P ) ihm zu arbeiten...hahahaha ***

Tag 11: das hab ich ganz vergessen...am letzten tag ist Alina fast ausgeflippt mit Auto waschen, weil sie so viel Schiss hatte, die 400$ Kaution nicht zurueckzubekommen...sie haette da schon soooo viel gehoert!!!  + Sie hat sich in nem Reisebuero nen Flug nach Adelaide fuer 117$ andrehen lassen, den wir vorher fuer 70$ im internet gesehen hatten...ihre Rechnung: Der Mitarbeiter haette ihr gesagt, es koste 20$ pro Weg Melbourne - City und wenn sie direct zum lughafen geht, braucht sie auch nicht noch mindestens 30$ Unterkunft zu bezahlen...also definitive guenstiger! *

Nachdem de Typ dann lediglich gecheckt hatte, ob wir vollgetankt hatten, ging es dann fuer mich fuer 8 $ zurueck zur Wohnung...und wir haben zu zweit in der Wohnung 30$/Nacht bezahlt...das Ticket hatte sich also definitive gelohnt!!! :-P ***

Anstatt irgendwas von Melbourne zu sehen habe ich dann die restlichen 1 1/2 Tage, neben skypen und  mehr oder weniger rumgelungert...man mag es kaum glauen, aber der ganze Reizueberfluss macht einem doch etwas zu schaffen...muede vom Urlaub machen! :-D 

So...das hat mich jetzt  fast 4h gekostetet...d.h. ich werde um etwa 3 Uhr heute Nacht fertig sein oder so.... :-D *

Ich hoffe, der erste Teil macht Lust auf mehr und war nicht zuuuuu lang!?

 

Kuesschen 

17.2.15 08:22

Letzte Einträge: Show is going oooon! :-), Travel not to find yourself but to remember who you've been all along! - Reise nicht, um dich selbst zu finden, sondern um dich zu erinnern, wer du schon immer gewesen bist! :-), Changes, Alles hat ein Ende..., Die Sache mit der Arbeit...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen